Anleitung Schreiben auf Fondant und Blütenpaste

geschrieben am: 07.05.2021 von: Jane in Kategorie(n): Tutorial getagged mit: ,

 

Hier zeige ich Euch, wie man auf Fondant und Blütenpaste schreiben kann bzw. wie man Schrift überträgt. Dieses Namensschildchen habe ich für eine Hochzeitstorte hergestellt. Wer eine schöne Schrift und eine ruhige Hand hat, braucht dieses Tutorial natürlich nicht. Aber bei mir funktioniert das leider nicht ohne Vorlage 🙂 Hier also die Anleitung „Schreiben auf Fondant / Blütenpaste“:

 

Ich schicke kurz vorweg, dass ich diese Anleitung nach der Fertigstellung der Torte nachgestellt habe. Somit sieht es nicht so aus wie auf der Originaltorte und ist auch nicht so exakt gearbeitet. Aber die einzelnen Schritte sind selbstverständlich die gleichen.

 

1. Zuerst stellt man sich eine dünne „Platte“ aus Fondant oder Blütenpaste (ich empfehle Blütenpaste), in der gewünschten Form und Größe her, damit diese Zeit zum trocknen hat. Die Blütenpaste darf nicht weich sein, es soll später nur der feine Bleistiftgraphit übertragen werden. Ist der Fondant bzw. die Blütenpaste zu weich, drück sich der Bleistift durch und man hat unschöne Riefen. Die Oberfläche soll aber glatt sein!

 

Die Blütenpaste sollte auf z.B. Bäckerstärke ausgerollt und dann vorsichtig mit einem scharfen Messer von der Arbeitsfläche wieder gelöst werden. Sonst läuft man Gefahr, dass die getrocknete „Platte“ beim anheben zerbricht. Beim Lösen kann sich die Blütenpaste etwas verziehen, dann einfach noch einmal in Form schneiden und trocknen lassen!

 

 

2. Man druckt sich einen schönen Schriftzug in der gewünschten Schrift und Größe aus und schneidet ein entsprechend größeres Stück Backpapier aus.

 

 

3. Damit die Schildchen beim Übertragen der Schrift nicht verrutschen, fixitiert man am besten beide mit etwas Tesafilm. Also erst das ausgedruckte fixieren, dann das Backpapier drüber legen und ebenfalls festkleben. Wenn das Backpapier nur 1 mm verrutscht, wird der Namenszug schief. Dann bewaffnet man sich mit einem sehr weichen Bleistift (z.B. 8B) und fährt langsam und exakt die Buchstaben nach. Je exakter, desto schöner wird später das Ergebnis. Hier sollte der Bleistift zwar spitz sein, aber nicht zu spitz, damit die Spitze nicht abbricht und Löcher im Backpapier hinterlässt. Und keine Sorge, der Bleistift in dieser Menge absolut unbedenklich!

 

 

 

4. Wenn Schritt 3 erledigt ist, dreht man das Namensschildchen um, fixiert es wieder mit Tesafilm und fährt ein zweites Mal mit dem Bleistift drüber. So exakt wie möglich! Man sieht das Schildchen jetzt also spiegelverkehrt! Dieser Schritt ist später dafür verantwortlich, wie genau und schön die Schrift übertragen wird. Wenn man hier zu dick und ungenau arbeitet, wird man dies später sehen (siehe Punkt 6).

 

 

5. Nach Schritt 4 dreht man das Backpapier wieder um und legt es dann auf die getrocknete Platte aus Blütenpaste oder sogar direkt auf eine Torte. Ja, man fährt also mit dem Bleistift tatsächlich ein drittes Mal die Schrift nach (jetzt liegt es also wieder richtig rum). Auch hier wieder das Backpapier mit Tesafilm auf der Arbeitsfläche fixieren und mit wenig Druck den Namen wieder nachmalen. Auch auf einer Torte sollte man versuchen, das Papierchen etwas zu fixieren. Wenn man es mit den Fingern zu stark festhält, sieht man später die Fingerabdrücke. Daher gehe ich lieber auf Nummer sicher und stelle lieber Schildchen her. Wenn man sich direkt auf der Torte verschreibt/verpinselt :-), dann ist es schwer, diesen Fehler wieder zu beheben. Das Schildchen macht man im Zweifelsfall neu 🙂

 

 

6. Die Schrift wurde jetzt schön sichtbar auf das Schildchen übertragen. Und hier kann man jetzt gut erkennen, wenn man bei Schritt 4 nicht genau gearbeitet hat. Das kleine a von Nadine habe ich zweimal nachgemalt, aber beim zweiten Mal nicht exakt getroffen. Mit viel Glück fällt es nachher nicht mehr so sehr auf, wenn man die Schrift mit Lebensmittelfarbe oder sogar Royal Icing (Einweißspritzglasur) nachmalt/nachspritzt.

 

 

7.  Jetzt ist die Schrift übertragen und kann dann mit Lebensmittelfarbe nachgemalt werden. Hier kann man Pasten- oder Pulverfarbe verwenden, die mit hochprozentigem Alkohol gemischt wird (z.B. Wodka). Hier sollte die Farbe aber nicht zu flüssig und auch nicht zu dick sein. Am besten testet man dies auf einem Rest Blütenpaste aus.

 

Lange habe ich nach einem Pinsel gesucht, der nicht zu weich ist, die Farbe gut aufnimmt, keine Haar verliert und ganz wichtig, mit dem man extrem feine Linien malen kann. Mein absoluter Favorit ist dieser hier:

 

 

8. Das bemalen des Schildchens habe ich jetzt hier nicht fotografiert, aber das fertige Ergebnis ist ja oben auf dem Tortenbild zu sehen. Die Anleitung liest sich vermutlich schwieriger als es wirklich ist. Wichtig ist einfach ein wirklich weicher Bleistift, aufpassen, dass das Schildchen nicht verrutscht und exaktes Arbeiten. Dann kann gar nichts schiefgehen 🙂

 

Bei meiner Sektkühlertorte habe ich diese Technik das erste Mal ausprobiert. Jetzt weiß ich zumindest, was ich besser machen kann 🙂

 

Viel Spaß beim Nachmachen!

 


Hinterlasse einen Kommentar