Weinkisten-Torte

geschrieben am: 19.10.2019 von: Jane in Kategorie(n): Torten getagged mit: , , , , , ,

 

Liebe Manu, es war mir eine Ehre, diese Weinkisten-Torte für Deinen 50. Geburtstag backen zu dürfen und wir sagen noch mal herzlichen Dank für diese Mega Party!

 

Als kleine Erinnerung schreibe ich hier kurz auf, wie ich diese Weinkiste hergestellt habe: Zuerst muss man sich natürlich Gedanken über die Größe des Kuchens machen, die auch abhängig von der später gewünschten Flasche ist. Mein Rotweinkuchen hatte eine Größe von 35 cm x 25 cm. Die Seitenteile der Kiste wurden ein paar Tage vorher aus Modellierschokolade und Fondat im Verhältnis 1:1 hergestellt, damit sie Zeit hatten fest zu werden Die Platten habe ich etwas größer hergestellt, da der Kuchen ja noch mit Ganache eigestrichen wurde. Soweit ich mich erinnere, hatten die Platten eine Größe von 37 cm x 17 cm (2x) und 26 cm x 17 cm (2x).  Für gleichmäßig dicke Platten, wurde die Modellierschokolade zwischen zwei Ausrollstäben (0,5  cm) ausgerollt.

 

Nur so als Hilfestellung: Sollte der Kuchen größer sein als die vorbereiteten Platten, kann man ihn noch zurechtschneiden, sollte der Kuchen etwas kleiner ausgefallen sein, kann man die Platten entweder noch kürzen oder evtl. Hohlräume optisch oben noch mit Ganache oder mit der „Holzwolle“ kaschieren…

 

Für das Holzmuster auf den Platten bastelte ich mir eine Airbrush-Schablone (Vorlage im Internet gesucht, in der passenden Größe ausgedruckt, mit einer Buchfolie beklebt und dann die Hohlräume ausgeschnitten).  Für meinen ersten Airbrush-Versuch ist es doch ganz ordentlich geworden 🙂 Hier muss man erst die Vorderseiten trocknen lassen, bevor es dann an die Innenseite geht. Wer keine Airbrush-Pistole hat, kann das Muster aber auch mit Lebensmittelfarbe aufmalen oder mit Hilfe der Schablone auftupfen.

 

 

Dann ging es an die Herstellung der Flasche, der „Holzwolle“ und der Trauben. Alles sollte ein paar Tage vorher hergestellt werden.

 

Die Weinflasche war relativ einfach herzustellen. Dafür erst eine „echte“ Flasche säubern, trocknen, gut mit Bäckerstärke bestäuben und mit ca. 300 g Modellierfondant (wahlweise aber auch Modellierschokolade) dünn einkleiden. Die Flasche sollte nur bis zur Hälfte mit Fondant  eingedeckt werden, damit man ihn später auch unbeschadet von der Flasche abnehmen kann (zwischendurch immer mal vorsichtig anheben/testen). Nachdem der Fondant ausgehärtet war, wurde die Fondantflasche noch mit Airbrush eingesprüht (Farbe Steingrau). Aber hier kann man natürlich auch farbigen Modellierfondant/Modellierschokolade verwenden.

 

 

Das Flaschenettiket kann man wie hier selber mit Lebensmittelfarbe malen oder auch fertig ausgedruckt bestellen. Zum Beispiel hier: https://tortenaufleger-online.eu

 

 

Die „Holzwolle“ bestand aus Modellierschokolade, die mit wenig oranger und brauner Pastenfarbe eingefärbt wurde. Mit einem Lasagneaufsatz der KitzchenAid wurde die Schokolade schön gleichmäßig dünn (bis Stufe 4) ausgewalzt und dann mit einer scharfen Klinge in Streifen geschnitten.

 

 

 

Nachdem die komplette Deko vorbereitet war, ging es endlich ans Backen! Den Rotweinkuchen habe ich in einem tiefen Backblech (Fettpfanne) gebacken und wurde am nächsten Tag 3 x waagerecht durchgeschnitten und mit Rotweinbuttercreme (doppeltes Rezept) gefüllt. Danach musste er erst einmal wieder für ein paar Stunden in den Kühlschrank, bevor man ihn dann mit einer Ganache aus weißer Schokolade einstreichen konnte. Das musste nicht ganz so ordentlich sein, da die Seiten mit den Fondantplatten verkleidet wurden und oben auf der Torte die „Holzwolle“ lag. Der eingestrichene Kuchen musste dann noch einmal mindestens für ein bis zwei Stunden in den Kühlschrank, bevor die Verkleidung dran kam. Sollten die Platten nicht direkt „kleben“, kann man die Ganache mit z.B. ein wenig Wasser oder Zuckerkleber einstreichen,

 

Für die Herstellung des Weinglases aus Isomalt werde ich evtl. noch ein separates Tutorial verfassen. Das würde hier den Rahmen sprengen  🙂 Aber dazu gibt es auch schon viele Anleitungen z.B. hier: https://www.youtube.com/watch?v=jqPcQT98umU

 

Anscheinend sah das Glas so echt auch, dass es wohl zu später Stunde den Weg in die Spülmschine geschafft hat 🙂

 

Die Trauben und das Blatt bestehen aus eingefärbter Modellierschokolade. Und da ich noch etwas Modellierschokolade übrig hatte, konnte ich noch einen kleinen Igel herstellen 🙂

 

 

 

 

Hier bin ich mir nicht mehr ganz sicher, aber gefüllt hatte die Torte glaube ich eine Höhe von ca. 14 cm! Auf jeden Fall war sie mega lecker!!

 

4 Kommentare zu “Weinkisten-Torte”

  1. Eva Meyer sagt:

    Liebe Jane, ich habe heute Deinen Rotweinkuchen nachgebacken. Leider kann ich ihn zum Füllen nicht durchschneiden, da er nur ca. 3-4 cm hoch wurde. Ich muss morgen nochmal einen backen, da ich für Übermorgen Deine Weinkistentorte verschenken möchte. Habe ich etwas falsch gemacht, oder muss man die doppelte Menge nehmen? Auch die Schokostreusel sehen im meinem Kuchen mehr wie ein Ameisenkuchen aus. Für eine Antwort bin ich dankbar, da ich Deine Torte einfach super finde. Liebe Grüße Eva Meyer

    • Jane sagt:

      Liebe Eva, oh je, das ist schon so lange her… Aber ich bin mir fast sicher, dass ich nur die einfache Menge des Rezeptes gebacken habe. Den Teig habe ich in einem Backrahmen 25 x 35 cm gebacken (also nicht auf dem gesamten Blech). Bei dem Rührkuchen ist es wichtig, alles schön schaumig und luftig zu rühren, die Eier nach und nach dazugeben. Nur Mehl mit Backpulver am Schluss kurz unterrühren, damit nicht die eingeschlagene Luft wieder entweicht. Und immer den Kuchen schön im Blick haben, nicht zu lange backen. Bei mir war er nach ca. 23 Minuten fertig. Jeder Ofen ist anders! Zu den Schokoladenstreuseln kann ich leider gar nichts sagen. Ich hatte fertige Schokoladenraspel der Firma Ruf. Ich hoffe, dass der zweite Kuchen besser gelingt!! Vielleicht hast Du ja Lust mir ein Foto von Deinem fertigen Werk zu senden? Freue mich immer sehr darüber! Gutes Gelingen und viel Spaß beim backen! Viele Grüße, Jane

      • Eva Meyer sagt:

        Liebe Jane, danke für Deine schnelle Antwort. In Deinem Rezept kommt 2 x Zimt vor. Einmal 1 Teelöffel und 1 x 1 1/2 Teelöffel. Hast Du vielleicht 1 x etwas anderes gemeint? Liebe Grüße Eva

        • Jane sagt:

          Wenn einmal der Wurm drin ist… 🙂 Also, hier ist 1 x Zimt zu viel im Rezept. 1 TL Zimt ist richtig. Aber das ist natürlich Geschmackssache. Ich ändere das Rezept sofort ab! Der Rest stimmt 🙂
          Gruß, Jane


Hinterlasse einen Kommentar