Rotweinkuchen

Rotweinbuttercreme

Zutaten für die Rotweinbuttercreme:

 

  • 360 ml Rotwein ( z.B. Dornfelder von Rotkäppchen, halbtrocken)
  • 1 Pckg. Vanillepudding
  • 275 g zimmerwarme Butter
  • 50 g weiße Schokolade / Kuvertüre
  • 65 g Puderzucker

 

Ich würde behaupten, dass diese Buttercreme fondanttauglich ist. Allerdings habe ich meine Weinkisten-Torte nicht mit weichem Fondant überzogen, sondern mit Fondant/Modellierschokoladen-Platten eingekleidet. Das hat auf jeden Fall super funktioniert!

 

 


 

Zubereitung der Rotweinbuttercreme:

 

  • Aus Rotwein und Puddingpulver einen festeren Pudding nach Packungsanleitung kochen (aber nur mit 360 ml Rotwein!)  Die Konsistenz wird eher Geleeartig. Damit sich auf dem Pudding keine Haut bildet, nach dem Kochen direkt mit Frischhaltefolie abdecken und auskühlen lassen (Folie direkt auf den Pudding legen, nicht über die Schüssel spannen).
  • Die Butter zusammen mit dem Puderzucker ca. 10 Minuten mit der Küchenmaschine aufschlagen, bis sie weiß-schaumig ist.
  • Den erkalteten Pudding evtl. noch durch ein Sieb streichen, mit der Küchenmaschine/Handmixer cremig rühren und dann löffelweise unter die Buttermasse rühren
  • 50 g weiße Kuvertüre über dem Wasserbad schmelzen, etwas abkühlen lassen und dann in die fertige Rotweinbuttercreme rühren.

Mit dieser Rotweinbuttercreme (doppeltes Rezept) und einem Rotweinkuchen habe ich meine Weinkisten-Torte hergestellt. Also für mich war es ein Geschmackserlebnis 🙂

 

 

Rotweinkuchen

Diese Mengenangabe ist für eine Kastenform oder für eine 26er Springform. Ein unglaublich leckerer und saftiger Rotweinkuchen!

 

Zutaten:

 

  • 200 g Butter
  • 200 g Zucker
  • 4 Eier
  • 1 TL Zimt
  • 1 TL Kakao
  • 1 1/2 TL Zimt
  • 1 1/2 Pck. Vanille-Zucker
  • 100 g Schokostreusel
  • 250 g Mehl
  • 1 Pck. Backpulver
  • 200 ml Rotwein (z.B. einen halbtrockenen Dornfelder von Rotkäppchen)

 

 


 

Zubereitung:

 

Backofen auf 175° Ober- Unterhitze vorheizen und Backform vorbereiten (einfetten oder Backpapier).

 

  • Butter mit Zucker sehr schaumig schlagen und die Eier nacheinander einzeln unterrühren
  • Mehl mit Kakao, Zimt und Backpulver vermischen und protionsweise abwechselnd mit dem Rotwein einsieben und gut unterrühren
  • Zum Schluss die Schokostreusel einrühren und wer möchte evtl. noch gemahlene Mandeln
  • In einer Kastenform/26er Springform ca. 60 Minuten backen, Aber jeder Ofen ist anders, also unbedingt Stäbchenprobe machen!

 

Den Kuchen abkühlen lassen. Wer möchte kann den Kuchen dann noch mit geschmolzener Kuvertüre überziehen oder mit einer Mischung aus Puderzucker und Rotwein verzieren.

 

Für meine Weinkisten-Torte habe ich diesen Kuchen auf einem Backblech in einem Backrahmen (35 cm x 25 cm) gebacken (nur 23 Minuten) und nach dem Abkühlen mit einer Rotweinbuttercreme gefüllt. Unfassbar lecker!

Weinkisten-Torte

 

Liebe Manu, es war mir eine Ehre, diese Weinkisten-Torte für Deinen 50. Geburtstag backen zu dürfen und wir sagen noch mal herzlichen Dank für diese Mega Party!

 

Als kleine Erinnerung schreibe ich hier kurz auf, wie ich diese Weinkiste hergestellt habe: Zuerst muss man sich natürlich Gedanken über die Größe des Kuchens machen, die auch abhängig von der später gewünschten Flasche ist. Mein Rotweinkuchen hatte eine Größe von 35 cm x 25 cm. Die Seitenteile der Kiste wurden ein paar Tage vorher aus Modellierschokolade und Fondat im Verhältnis 1:1 hergestellt, damit sie Zeit hatten fest zu werden Die Platten habe ich etwas größer hergestellt, da der Kuchen ja noch mit Ganache eigestrichen wurde. Soweit ich mich erinnere, hatten die Platten eine Größe von 37 cm x 17 cm (2x) und 26 cm x 17 cm (2x).  Für gleichmäßig dicke Platten, wurde die Modellierschokolade zwischen zwei Ausrollstäben (0,5  cm) ausgerollt.

 

Nur so als Hilfestellung: Sollte der Kuchen größer sein als die vorbereiteten Platten, kann man ihn noch zurechtschneiden, sollte der Kuchen etwas kleiner ausgefallen sein, kann man die Platten entweder noch kürzen oder evtl. Hohlräume optisch oben noch mit Ganache oder mit der „Holzwolle“ kaschieren…

 

Für das Holzmuster auf den Platten bastelte ich mir eine Airbrush-Schablone (Vorlage im Internet gesucht, in der passenden Größe ausgedruckt, mit einer Buchfolie beklebt und dann die Hohlräume ausgeschnitten).  Für meinen ersten Airbrush-Versuch ist es doch ganz ordentlich geworden 🙂 Hier muss man erst die Vorderseiten trocknen lassen, bevor es dann an die Innenseite geht. Wer keine Airbrush-Pistole hat, kann das Muster aber auch mit Lebensmittelfarbe aufmalen oder mit Hilfe der Schablone auftupfen.

 

 

Dann ging es an die Herstellung der Flasche, der „Holzwolle“ und der Trauben. Alles sollte ein paar Tage vorher hergestellt werden.

 

Die Weinflasche war relativ einfach herzustellen. Dafür erst eine „echte“ Flasche säubern, trocknen, gut mit Bäckerstärke bestäuben und mit ca. 300 g Modellierfondant (wahlweise aber auch Modellierschokolade) dünn einkleiden. Die Flasche sollte nur bis zur Hälfte mit Fondant  eingedeckt werden, damit man ihn später auch unbeschadet von der Flasche abnehmen kann (zwischendurch immer mal vorsichtig anheben/testen). Nachdem der Fondant ausgehärtet war, wurde die Fondantflasche noch mit Airbrush eingesprüht (Farbe Steingrau). Aber hier kann man natürlich auch farbigen Modellierfondant/Modellierschokolade verwenden.

 

 

Das Flaschenettiket kann man wie hier selber mit Lebensmittelfarbe malen oder auch fertig ausgedruckt bestellen. Zum Beispiel hier: https://tortenaufleger-online.eu

 

 

Die „Holzwolle“ bestand aus Modellierschokolade, die mit wenig oranger und brauner Pastenfarbe eingefärbt wurde. Mit einem Lasagneaufsatz der KitzchenAid wurde die Schokolade schön gleichmäßig dünn (bis Stufe 4) ausgewalzt und dann mit einer scharfen Klinge in Streifen geschnitten.

 

 

 

Nachdem die komplette Deko vorbereitet war, ging es endlich ans Backen! Den Rotweinkuchen habe ich in einem tiefen Backblecht (Fettpfanne) gebacken und wurde am nächsten Tag 3 x waagerecht durchgeschnitten und mit Rotweinbuttercreme (doppeltes Rezept) gefüllt. Danach musste er erst einmal wieder für ein paar Stunden in den Kühlschrank, bevor man ihn dann mit einer Ganache aus weißer Schokolade einstreichen konnte. Das musste nicht ganz so ordentlich sein, da die Seiten mit den Fondantplatten verkleidet wurden und oben auf der Torte die „Holzwolle“ lag. Der eingestrichene Kuchen musste dann noch einmal mindestens für ein bis zwei Stunden in den Kühlschrank, bevor die Verkleidung dran kam. Sollten die Platten nicht direkt „kleben“, kann man die Ganache mit z.B. ein wenig Wasser oder Zuckerkleber einstreichen,

 

Für die Herstellung des Weinglases aus Isomalt werde ich evtl. noch ein separates Tutorial verfassen. Das würde hier den Rahmen sprengen  🙂 Aber dazu gibt es auch schon viele Anleitungen z.B. hier: https://www.youtube.com/watch?v=jqPcQT98umU

 

Anscheinend sah das Glas so echt auch, dass es wohl zu später Stunde den Weg in die Spülmschine geschafft hat 🙂

 

Die Trauben und das Blatt bestehen aus eingefärbter Modellierschokolade. Und da ich noch etwas Modellierschokolade übrig hatte, konnte ich noch einen kleinen Igel herstellen 🙂

 

 

 

 

Hier bin ich mir nicht mehr ganz sicher, aber gefüllt hatte die Torte glaube ich eine Höhe von ca. 14 cm! Auf jeden Fall war sie mega lecker!!