Schwärzwälder Kirschtorte für Motivtorten

Motorrad-Torte

 

Zum 60. Gebrutstag wurde eine Motorrad-Torte gewünscht. Und es musste die Kawasaki Z 750 sein 🙂 Mit großer Zuversicht der schnellen Umsetzug, habe ich zugesagt und hatte schon tausend Ideen im Kopf. Aber je mehr ich über die Umsetzung nachdachte, desto mehr wurde mir bewußt, wie aufwendig das Motorrad werden würde. Aber ich liebe Herausforderungen, also habe ich mir erst einmal viele viele Fotos schicken lassen. Das Motorrad wurde vom Geburtstagskind Toni jeden Tag gefahren, somit hatte ich leider keine Chance, das Original einmal genauer anzusehen und selbst Fotos in der Garage zu machen. Und beim Modellieren selbst stellt man dann immer wieder fest, dass von einzelnen Details keine genaue Ansicht hat. Aber da hilft einem im Zweifel dann das Internet.

 

Nur aufgrund von Fotos, war es teilweise recht schwierig, die richte Form zu treffen und die richtigen Proportionen zu finden. Da ich mit der Form selten zufrieden war, habe ich den Fehler gemacht, den teilweise schon angetrockneten Modellierfondant noch nachzubearbeiten/nachzuformen. Das ist natürlich ein großer Fehler! Dadurch entstehen kleine Risse, wie man leider am Tank sowie an der Sitzbank sehen kann. Merken: NIEMALS schon angetrockneten Fondant/Modellierfondant bearbeiten 🙂 Aber das Geburtstagkind hat sich trotzdem riesig gefreut! Und ich mich erst… 🙂

 

 

Die Lieblingstorte des Geburtstagskindes ist eine Schwarzwälder Kirschtorte und diese sollte er dann natürlich auch bekommen! Trotz Sahnefüllung und Kirschen hat alles prima mit dem Fondant funktioniert! Das Rezept findet man hier. Kurzer Hinweis: Sau lecker 🙂

 

 

 

Die Bäumchen sind aus Trauben-Rispen, Kuvertüre und Haferflocken hergestellt. Ein kleines Tutorial dazu findet ihr hier.

 

 

Schwarzwälder Kirschtorte

 

Hier könnt ihr das ursprüngliche Rezept der Schwarzwälder Kirschtorte (26er Springform) für einen Thermomix finden. Da ich keinen Thermomix habe und ich für die Motivtorte auch weniger Füllung brauchte, habe ich das Rezept entsprechend für mich und eine 28 cm x 28 cm Backform abgewandelt:

 

Zutaten Teig:

  • Doppelte Menge Teig backen  (2 Backvorgänge, sonst wird der Kuchen zu trocken)
  • 300 g weiche Butter
  • 200 g Zucker
  • 30 g Kakao
  • 5 Eier
  • 300 g Mehl
  • 1 Pck. Backpulver

 

Zutaten zum tränken der Böden:

  • 20 g Zucker
  • 20 g Wasser
  • 100 ml Kirschwasser

 

Zutaten Füllung: 

  • 600 g Sahne
  • 3 Pck. Vanillezucker
  • 2,5 Pck. Sahnesteif
  • 1 Glas Sauerkirschen, abgetropf (Glas ca. 680 g)
  • Schokoladenstreusel Zartbitter oder Vollmilch, je nach Geschmack

 

Zutaten Ganache zum Einstreichen der Torte:

  • 450 g Vollmilchkuvertüre
  • 50 g Zartbitterkuvertüre
  • 200 ml Sahne

 

 


 

 

Zubereitung:

Backofen auf 170° Ober- Unterhitze vorheizen und Backform vorbereiten (einfetten oder Backpapier).

 

Teig:

  • Butter mit Zucker sehr schaumig schlagen und die Eier nacheinander einzeln unterrühren
  • Mehl mit Kakao und Backpulver vermischen und protionsweise unterrühren
  • In der vorgeheizten Backform bei 170° Ober- Unterhitze 40 Minuten backen, Aber jeder Ofen ist anders, also unbedingt Stäbchenprobe machen!
  • Rezept 2 x backen in einer 28 cm x 28 cm Backform
  • Kuchen gut abkühlen lassen
  • Da die Sahnefüllung nicht mit dem Fondant in Berühung kommen darf, muss der Kuchen fondanttauglich gemacht werden. Dafür kann man entweder einen Tortenrand aus Buttercreme oder Ganache aufspritzen oder einen Tortenrand aus dem Kuchen herstellen. Hier findet ihr eine gute bebilderte Anleitung dazu. Durch diesen Tortenrand wurde mein Kuchen auf 24 cm x 24 cm verkleinert.

 

Tränke: 

  • 20 g Zucker und 20 g Wasser aufkochen, bis sich der Zucker aufgelöst hat, etwas abkühlen lassen und 100 ml Kirschwasser dazugeben. Böden nach dem Auskühlen tränken (nicht den letzten Boden/Deckel)

 

Füllung:

  • Kirschen (Glas ca. 680 g) abtropfen lassen und den Saft auffangen. Den Saft zusammen mit 45 g Speisestärke, 60 g Zucker und einer Prise Zimt (oder nach Geschmack mehr) ca. 1 Minute aufkochen, bis der Saft eingedickt ist. Rühren nicht vergessen!
  • Dann die Kirschen dazugeben und vorsichtig rühren, damit die Kirschen nicht zerdrückt werden. Vom Herd nehmen, in eine Schüssel umfüllen und etwas abkühlen lassen.  Die Kirschen noch warm auf die getränkten Böden geben. Kirschen nicht ganz bis zum Rand verteilen.
  • Böden mit den Kirschen komplett auskühlen lassen (verträgt sich sonst nicht mit der kalten Sahne)
  • Während die Kirschböden auskühlen, die Sahne, mit dem Vanillezucker und dem Sahnesteif  bis zur gewünschten Festigkeit steif schlagen
  • Die geschlagene Sahne je nach Geschmack mit ein wenig Tränke oder purem Kirschwasser noch verfeinern (optional)
  • Nach Geschmack Schokostreusel unterrühren (Zartbitter)
  • Die geschlagene Sahne auf den Kirschböden verteilen.

Wenn Kinder mitessen, kann das Kirschwasser weggelassen werden und die Böden z.B. mit dem Kirschsaft getränkt werden.

 

Ganache:

  • Kuvertüre klein hacken
  • 200 ml Sahne zum kochen bringen
  • Topf vom Herd nehmen und die Kuvertüre darin auflösen
  • Ganache abkühlen lassen (nicht in den Kühlschrank stellen)
  • Torte damit sauber einstreichen
  • Torte für ca. 2 Stunden in den Kühlschrank stellen und dann mit Fondant eindecken

Eine ausführliche Anleitung zur Herstellung von Ganache findet ihr hier.

 

Die Schwarzwälder Kirschtorte (4 Böden, davon 2 gefüllt) habe ich für meine Motorrad-Torte gemacht. Fazit: Extrem saftig ud sau lecker 🙂